Seminarstart: Samstag, 11.05.2019

Berufsbegleitender Studiengang mit Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer zum Fachwirt Hannover

Fachwirte und Fachwirtinnen im Gesundheits- und Sozialwesen übernehmen Leitungsfunktionen und Managementaufgaben in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens. Der Fachwirt Hannover bietet dabei ideale Qualifikationsmöglichkeiten.

Hauptsächlich arbeiten sie im Gesundheits- und Sozialwesen, z.B. in Jugend- oder Altenwohnheimen, bei ambulanten sozialen Diensten und sozialen Beratungsstellen oder in Krankenhäusern und bei Krankentransport- und Rettungsdiensten. Darüber hinaus sind Fachwirte und Fachwirtinnen im Gesundheits- und Sozialwesen in Gesundheitsämtern, bei Sozialversicherungsträgern oder im Versicherungsgewerbe tätig.

Zielsetzung der Fortbildung

Durch eine umfassende, systematische und vor allem praxisorientierte Fortbildung zum Fachwirt Hannover in allen relevanten Bereichen des Gesundheits- und Sozialwesens werden unsere Absolventen in die Lage versetzt, den Anforderungen am Arbeitsmarkt gerecht zu werden, sich auf Führungsaufgaben im mittleren Management vorzubereiten, sich beruflich zu verändern oder aber den Arbeitsplatz zu sichern und die Qualität ihrer Arbeit zu verbessern. Weiterhin steht vielfach das Fachwirt Gehalt im Fokus vieler Studenten, die sich für eine berufliche Fortbildung mit IHK Abschluss vor der Industrie und Handelskammer Hannover entschieden haben. Der Fachwirt Hannover ist eine ausgezeichnete Qualifikationsmöglichkeit.

Lehrinhalte und Prüfungsfächer

1. Planen, Steuern und Organisieren betrieblicher Prozesse

  • Erläutern der Prinzipien, Strukturen und Aufgaben sowie der ökonomischen Prozesse des Gesundheits- und Sozialwesens unter Einbeziehung volkswirtschaftlicher Zusammenhänge und sozialer Auswirkungen
  • Einordnen der Gesundheits- und Sozialpolitik in den nationalen und europäischen Kontext
  • Erläutern rechtlicher und institutioneller Rahmenbedingungen von Einrichtungen im Gesundheit- und Sozialwesen
  • Entwickeln, Planen, Umsetzen und Evaluieren von betrieblichen Zielen
  • Beurteilen komplexer betrieblicher Zusammenhänge sowie Entwickeln und Umsetzen strategischer Handlungsmöglichkeiten
  • Gestalten und Optimieren von Prozessen
  • Anwenden von Organisationstechniken
  • Steuern betrieblicher Veränderungsprozesse

 

2. Steuern von Qualitätsmanagementprozessen

  • Ermitteln und Festlegen von Qualitätszielen
  • Anwenden von Qualitätsmanagementmethoden und -techniken
  • Erfassen und Bewerten von Prozessdaten sowie Ermitteln von Qualitätsindikatoren
  • Weiterentwicklung eines Risikomanagements
  • Anwenden von Methoden des Zeit- und Selbstmanagement

 

3. Gestalten von Schnittstellen und Projekten

  • Ermitteln v. Schnittstellen, Planen, Organisieren, Gestalten und Pflegen von interdisziplinären Kooperationsbeziehungen und vernetzten Versorgungsformen unter Berücksichtigung der sozialökonomischen und rechtlichen Rahmenbedingungen
  • Organisieren und Gestalten der Kommunikation zwischen den Berufsgruppen und von multiprofessioneller Teamarbeit
  • Planen, Organisieren, Koordinieren, Überwachen und Evaluieren von Projekten und Projektgruppen

 

4. Steuern und Überwachen betriebswirtschaftlicher Prozesse

    und Ressourcen

  • Vorbereiten und Koordinieren von Jahresabschlussarbeiten
  • Erläutern von Finanzierungssystemen im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Durchführen von Kosten- und Leistungsrechnung
  • Einsatz von Controlling-Instrumenten
  • Ermitteln, Auswerten und Beurteilen von betrieblichen Kennzahlen
  • Vorbereiten der Finanz- und Investitionsplanung, Entwickeln und Umsetzten von Finanzierungs- und Investitionskonzepten

 

5. Führen und Entwickeln von Personal

  • Planen, Beschaffen, Auswählen und Einsetzten von Personal
  • Durchführen von Personalmaßnahmen
  • Planen und Duchführen der Ausbildung
  • Anleiten, Fördern und Motivieren von Mitarbeitern, Auszubildenden und Teams unter Beachtung von Personalzufriedenheit
  • Beurteilen von Personalentwicklungspotenzialen sowie Festlegen und Evaluieren von Personalentwicklungszielen
  • Anwenden des Konfliktmanagements

 

6. Planen und Durchführen von Marketingmaßnahmen

  • Durchführen von Marktanalysen
  • Formulieren von Marketingzielen
  • Planen und Entwickeln von Marketingkonzepten
  • Einführen und Umsetzen von Marketing-,Sponsoring- und Fundraising-Maßnahmen, auch unter Berücksichtigung der besonderen Situation von Non-Profit-Leistungsbereichen
  • Einsetzen von Methoden des Sozialmarketings
  • Durchführen von Maßnahmen im Gesundheitsmarketing

Zulassungsvoraussetzung

Zur Prüfung ist zuzulassen, wer

  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung geregelten kaufmännischen, verwaltenden, medizinischen oder handwerklichen Ausbildungsberuf des Gesundheits- und Sozialwesens und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem bundesrechtlich geregelten Beruf im Gesundheitswesen oder einem dreijährigen landesrechtlich geregelten Beruf im Gesundheits- und Sozialwesen und eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
  • ein mit Erfolg abgeschlossenes einschlägiges Hochschulstudium und eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten kaufmännischen, verwaltenden oder hauswirtschaftlichen Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  • eine mindestens fünfjährige Berufspraxis nachweist.

 

Gilt jeweils bis Lehrgangsende.

Kosten der Fortbildung

€ 3.980,– (Eine Ratenzahlung ist möglich)
Bitte beachten Sie das Berechnungsbeispiel zu den Studiengebühren und den tatsächlichen Kosten, das Sie hier finden.

Die Trainergie-Garantie

Sämtliche Trainergie-Fortbildungsgänge sind IHK-geprüft und entsprechen den Gesetzmäßigkeiten des Berufsbildungsgesetzes.